Pharmaziestudium - Eignung und Losverfahren

Eignungstest starten

Statistik

8 Bewertungen mit 4 von 1 bis 5 Sternen

22.929 Aufrufe
Ø Dauer: 2 Minuten



Pharmaziestudium - Eignung und Losverfahren

Oben haben wir einige Aufgaben zusammengestellt, um sich für ein Pharmaziestudium vorzubereiten. Testen Sie Ihr Können und finden Sie heraus, ob Sie sich für ein Pharmaziestudium eignen.

Voraussetzungen für das Pharmaziestudium 

Das Pharmaziestudium wird an Universitäten angeboten, somit ist die allgemeine Hochschulreife die erste Voraussetzung, die Studieninteressierte erfüllen müssen. Eine Ausnahme sind dafür Interessierte mit einer abgeschlossenen PTA Ausbildung und mehrjähriger Berufserfahrung. Interesse an naturwissenschaftlichen Fächern sollten alle Interessierte haben. Insbesondere gute Grundkenntnisse in Chemie sind später von Vorteil. Für das Pharmaziestudium bewerben sich sehr viele Studenten, nur jeder vierte bis fünfte wird tatsächlich angenommen. Das liegt unter anderem am hohen NC (zwischen 1,1 und 1,4), aber auch am Assessment Center Verfahren, welches an jeder Universität etwas anders aussehen kann. 

Eignungstest und ein Online Assessment

Einige Universitäten bieten Beispielaufgaben, um sein eigenes Können zu testen und sich auf bevorstehende Aufgaben im Studium einzustellen. Das Online Assessment ist für die Interessenten verpflichtend. Die Beispielaufgaben sollen in einem Selbsttest einen Einblick geben, die Interessierten müssen diese durchlaufen, aber keineswegs alle richtig beantworten können. Die Themenschwerpunkte liegen beispielsweise auf der pharmazeutischen Biologie, pharmazeutischen Chemie, pharmazeutischen Technologie, klinischen Chemie und Pharmakologie. 

Wie schwer ist ein Pharmaziestudium?

In vielen Großstädten wird das Pharmaziestudium an der Universität angeboten, dazu gehören Berlin, Bonn, Braunschweig, Düsseldorf, Erlangen, Frankfurt am Main, Freiburg, Greifswald, Halle, Hamburg, Heidelberg, Jena, Kiel, Leipzig, Mainz, Marburg, München, Münster, Regensburg, Saarbrücken, Tübingen und Würzburg. Die durchschnittliche Abbrecherquote ist mit ca. 10 Prozent recht niedrig, was mit Sicherheit auch daran liegt, dass dass die Zugangsvoraussetzungen recht hoch angesetzt sind, vergleichbar bei einem Medizinstudium.

Berufsaussichten für studierte Pharmaziestudenten

Nicht jeder Absolvent eines Pharmaziestudiums landet nach dem erfolgreichen Abschluss automatisch in einer Apotheke. Ungefähr ein Drittel der Absolventen starken ihre Karriere in der Pharmaindustrie, die vor allem in Süddeutschland ihre Wurzeln hat. Dort sind sie sehr gefragte Fachkräfte. Ungefähr jeder Zehnte geht in die Forschung, ist später beispielsweise an einer Universität beschäftigt. Die Beschäftigung als Pharmazeut gilt als ein krisenfester Job, denn Medikamente werden unabhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung konsumiert. Besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten steigen die Bewerbungen für ein Pharmaziestudium an, da die Sicherheit für die Bewerber dann eine größere Rolle spielt.

Buchempfehlungen

Vor allem das Grundstudium von Pharmaziestudenten unterscheidet sich nicht sehr vom Chemiestudium. Deshalb sollten sich Studienanfänger vor allem Bücher zum Basiswissen der Chemie zu Gemüte führen. Das Chemiebuch von Ulrich Müller und Charles E. Mortimer ist dabei sicher eine gute Wahl. Darin wird die gesamte allgemeine und anorganische Chemie leicht verständlich und gut lesbar erklärt. Wichtige Begriffe und Formeln werden hervorgehoben und sauber aufgelistet. 

Losverfahren Pharmazie

Hochschule Studiengang Semester NC Wartesemester
FU BerlinPharmazieSS 20161,35
LMU MünchenPharmazieWS 2015/20161,32
LMU MünchenPharmazieWS 2015/20161,55
TU BraunschweigPharmazieWS 2015/20161,52
Uni BonnPharmazieSS 20161,65
Uni DüsseldorfPharmazieWS 2015/20161,32
Uni DüsseldorfPharmazieWS 2015/20162,45
Uni Erlangen-NürnbergPharmazieWS 2015/20161,62
Uni FrankfurtPharmazieWS 2015/20161,22
Uni FreiburgPharmazieWS 2015/20161,22
Uni GreifswaldPharmazieWS 2015/20161,62
Uni Halle-WittenbergPharmazieWS 2015/20161,62
Uni HamburgPharmazieWS 2015/20161,42
Uni HeidelbergPharmazieWS 2015/20161,02
Uni JenaPharmazieWS 2015/20161,62
Uni KielPharmazieSS 20161,95
Uni LeipzigPharmazieWS 2015/20161,02
Uni MainzPharmazieWS 2015/20161,32
Uni MarburgPharmazieWS 2015/20161,62
Uni MünsterPharmazieWS 2015/20161,12
Uni RegensburgPharmazieWS 2015/20161,62
Uni SaarlandPharmazieWS 2015/20161,22
Uni TübingenPharmazieWS 2015/20161,62
Uni WuppertalPharmazieWS 2015/20161,35
Uni WürzburgPharmazieWS 2015/20161,12
Kommentare (3)


pharma
03.04.2016 - 22:05
Pharmazie besitzt keinen hohen NC! In Halle beispielsweise ist ein Studium auch mit 3,0 noch möglich. Die niedrigen Abbruchquoten sind vorallem durch 5 Wiederholungsmöglichkeiten pro Klausur begründet.

Antworten
7 0

chris
26.05.2016 - 16:22
Man sollte vielleicht nicht alle Studienorte über einen Kamm scheren. In Würzburg, wo ich studiere, lag der NC zu meiner Zeit bei 1,3. Bis 1,8 sind noch Leute reingekommen. Die Abbrecherquote ist gerade in den ersten drei Semestern nicht gerade niedrig, ein Wiederholungssemester ist fast Standard (v.a. bei organischer Chemie). Bei uns gibt es nur 3 Wiederholungsmöglichkeiten pro Klausur. Bitte also alles mal etwas differenzierter betrachten.

Antworten
1 1

Klaus
06.11.2016 - 17:30
Kott loool

Antworten
0 0


Plakos - Persönliche und berufliche Weiterentwicklung

Hast du Fragen?
+49 (0)172 69 83 493

Kostenloser Support
support@plakos.de

Impressum | Kontakt | Unser Team | Presse | Jobs